Über uns

Wir sind eine kleine Gruppe aus fünf jungen Studierenden, die die Thematik “Menstruation und Periodenarmut” sichtbarer machen möchte. Dazu haben wir eine Spendenaktion geplant, welche mit der Unterstützung des AStAs der HAWK umgesetzt werden konnte. 

Der Weg dahin:

Ende 2020 hat sich unsere kleine Gruppe auf ehrenamtlicher Basis gegründet und erste Ideen zusammengetragen. Dabei ist unsere Aktion von Social Period e.V. inspiriert.* In diesem Prozess entstanden Wünsche, aber auch Aufgaben, die es zu bewältigen galt. Mit Hilfe der Förderung durch den Allgemeinen Studierenden Ausschuss der HAWK konnten wir mit unserem Projekt starten und die Spendenboxen aus Holz herstellen sowie Werbematerialien drucken lassen. Außerdem nahmen wir Kontakt zu Filialen und Initiativen in unserem Umfeld auf, um die Spendenboxen aufstellen zu lassen und den Bedarf für Menstruationsprodukte zu ermitteln. 

Ohne die Unterstützung und den Zuspruch unserer Partner:innen könnten wir das Projekt nicht realisieren, weshalb wir uns sehr über die Kooperationsbereitschaft freuen!

 

Unsere Ansprüche:

Wir wollen, dass die Menstruation enttabuisiert wird und dass die Problematik der Periodenarmut endlich sichtbar wird! Denn Hygieneartikel sind teuer, obwohl sie ein wichtiger Bestandteil für die Gesundheit, das eigene Wohlbefinden und eine Grundvoraussetzung für ein menschenwürdiges Leben sind!

Wir streben eine gerechte Verteilung der Menstruationsprodukte vor Ort an. Das bedeutet für uns, dass wir uns wünschen, dass möglichst viele Menschen Zugang zu den Produkten haben. Deshalb bemühen wir uns um eine vielfältige Kooperation mit Initiativen, welche unterschiedliche Zielgruppen verfolgen. Zudem möchten wir die Spenden in regelmäßigen Abständen zu den Initiativen bringen. Das bedeutet aber auch, dass wir auf eine hohe Spendenbereitschaft angewiesen sind!

Außerdem arbeiten wir an einem offenen Zugang, sodass die Spenden nicht erfragt werden müssen. Oftmals ist mit dem Fragen nicht nur eine Scham verbunden, sondern beinhaltet auch das Problem der Rechtfertigung. Manche Menschen benötigen mehr Artikel als andere, andere wiederum benötigen bestimmte Produkte, die auf ihre Menstruation angepasst sind.

Wir sind uns dessen bewusst, dass wir hohe Ansprüche mit unseren Zielen verfolgen. Dennoch sind uns diese Ansprüche wichtig und wir arbeiten auch als kleine Gruppe weiterhin daran – unter Berücksichtigung unserer Kapazitäten – den Ansprüchen gerecht zu werden!

 

Wen wollen wir erreichen?

Die Aktion soll auch das Spenden vereinfachen. Deswegen rufen wir auf, sich solidarisch mit den Betroffenen zu zeigen und zu spenden! Was für viele Menschen vielleicht als ein kleiner Betrag erscheint, ist für andere Menschen kaum bezahlbar. Knapp 20% aller Menschen in Deutschland leben unter der Armutsgrenze und können nicht frei über ihr Geld verfügen. Somit sieht sich fast jede fünfte Person mit finanziellen Sorgen konfrontiert. Der unfreiwillige, aber eigentlich notwendige Kauf von Hygieneartikeln zum hygienischen Menstruieren wird zur zusätzlichen Belastung. Oft sind die Menschen, die sich die Produkte kaum leisten können und teilweise improvisieren müssen, zeitgleich von anderen Ungerechtigkeiten betroffen. Somit sind sie oft von gesellschaftlichem Ausschluss, Stigmatisierug, Scham und dem Gefühl von Machtlosigkeit betroffen!

Dabei ist zu erwähnen, dass nicht nur cis Frauen menstruieren, sondern zu den Menstruierenden auch trans*, inter*, agender* und nicht-binäre Personen zählen können. Cis Frauen sind Frauen, welchen bei der Geburt das weibliche Geschlecht zugeordnet wurde und welche sich als solche identifizieren. Genauso menstruieren nicht alle Frauen, da sich Personen als Frauen identifizieren können, aber bspw. keinen Uterus haben. 

 

Der aktuelle Stand:
Derzeit befinden wir uns noch parallel zum Sammeln und Verteilen der Spenden in der weiteren Planung, um den Spendenvorgang zu optimieren. Falls du Kritik oder Anregungen hast und diese gerne mit uns teilen möchtest, schreib uns gerne eine E-Mail!

 

 

Ihr findet uns mit freundlicher Unterstützung von RiotnotQuiet Hildesheim auch auf Instagram: Riot not Quiet Hildesheim

Per Mail erreicht ihr uns hier: regelspende@gmx.de 

 

*Jedoch sind wir keine Ortsgruppe, sondern eine unabhängige und autonome Gruppe, die sich eigenständig aufgebaut hat. Somit übernehmen wir keine Haftung für Aussagen seitens Social Period e.V.!